Neue Potentiale ausschöpfen

MIM 

MIM steht für "Metal Injection Molding" oder zu deutsch: Metallspritzguss.

 

Die Formgebung der Teile erfolgt in Spritzgussmaschinen.

 

MIM hat sich in den letzten Jahren als  kostengünstiges Produktionsverfahren zur Serienproduktion von Kleinteilen mit komplexen Geometrien etabliert. 

Beim Material haben wir die Qual der

Wahl, oder besser, die Frage der Funktion:

 

Etablierte Basiswerkstoffe:

  • Edelstahl

  • Titan & Titanlegierungen

  • Kupfer

  • Nickel

  • Weichmagnetische Werkstoffe
    (AISI410L, Permalloy)

Wir haben versucht, die vielen Möglichkeiten der MIM-Technologie thematisch aufzuteilen, um unsere Informationsseiten zu strukturieren. Folgen Sie dem Link, um mehr zu erfahren:

Sinterteile

Lösungen aus dem Bereich MIM und PM

PM

PM steht für "Pulvermetall".

 

Die Fertigungsprozesse der Pulvermetallurgie sind durch mechanische Verdichtung von Metallpulvern gekennzeichnet. Aus den Formwerkzeugen werden "Grünlinge" entnommen, die in einem nachfolgenden Sinterprozess bei hohen Temperaturen in eine feste Form transformiert werden.

Auch beim PM-Verfahren steht eine Vielzahl von Werkstoffen zur Verfügung. Hier bietet die DIN 30 910 eine übersichtliche Gliederung und weist gleichzeitig eine Reihe von Referenzwerten aus, die eine Materialauswahl erleichtert.